Kul|tur|land|schafts|my|then

Die Region hinter Lustigenau ist seit langem im Wandel, der Rhein schafft emsig Material für immer mehr Bodenseeufer heran. Es entstanden vor langer Zeit kleine Seen im Hinterland, die mit der Zeit als Riede verlandeten und heute dank bäuerlichen Schaffens eine grösstenteils urbar gemachte Kulturlandschaft bilden. Kulturlandschaften sind durch Menschenhand geformte und speziell durch Bauernhand geprägte Landflächen.

Dabei gab es stets ein Ringen um die Verhältnismässigkeit von bäuerlichem Brauchtum und Naturschutz. Das Erhalten von bestehenden Ökosystemen sowie das Wiederherstellen gestörter ökologischer Zusammenhänge nennt man Naturschutz. Bauernschlau wurden im Umgang mit den sich zwangsläufig ergebenden Konflikten einige Mythen geschaffen, die fleissig gepflegt werden. Das Verwechseln von Artenvielfalt und Biodiversität mit Instagramm-Idylle, Ordnungssinn und Bio-Disneylands hat ein wenig Methode. Umweltschutz (statt Naturschutz) liebäugelt nämlich eher mit dem Schutz der menschlichen Umwelt.

Schon mal davon gehört: Achtloses Wegwerfen von McDonalds-Verpackungsmüll ist sehr böse. Denn das sieht man ja. Und wenn doch nicht, dann wird mit dicken bunten Pfeilen nachgeholfen: Hier liegt DEIN Müll. Na und? Der Vorteil ist, dass man diesen Müll sieht. Schon mal davon gehört, dass ein Bauer darauf hingewiesen wurde, dass seine Gülle nachhaltig den Ried-Boden beeinträchtigt? Dass sein Rasenmäher die Bodenbrüter verjagt? Dass mit der Gülle ab und an sogar giftige Stoffe verklappt werden? Eher nicht, oder? Sieht man ja auch nicht. Wozu also die Aufregung.

Schon mal davon gehört, dass der Bauer bald hungern muss, weil keine anständigen Preise gezahlt werden? Ja? Und dann rollt der Bauer mit seinem etwas zu gross geratenen Traktor über die kleine Parzelle. Mit viel Geschick und etwas Rangieren bekommt er das Teil dann doch gewendet. Sehr praktisch so ein grosser Traktor, da kann man viel Gülle ins Ried schaffen. Ach, es gibt keine grossen Traktoren, weil die würden viel Geld kosten? Nun, dann auf zum nächsten Faschingsumzug. Viel Spass auf dieser Traktorenleistungsschau!

Noch mehr Mythen? ...das könnte ein längerer Beitrag werden. Da gehen wir mal lieber eine Runde Müll sammeln. Das ist gut für die Umwelt. Zumindest freut es den Menschen. Den anderen Organismen ist es eher piepegal. Die haben existenziellere Sorgen.