Perspektivwechsel: Lustigenauer Lesekompetenzmaschine

Jugend forscht: Ich bin dabei, einen interessanten Satz zu ergründen. Letzte Woche strahlten mich auf einem Nachrichten-Foto, versteckt hinter Masken, Menschen an, die sich freuten, dass sie über 1000 alten Rechnern wieder Leben eingehaucht haben. Das hilft beim Homeschooling, so ihre Erwartung.

Soweit so gut. Einer der Erfreuten war, auf die zur Zielerreichung notwendigen Folgethemen wie bspw. Medienkompetenz angesprochen, bereit, mich zu belehren. Er platzierte einen spannenden Satz, dem ich mich jetzt vorsichtig annähere: "Was digitale Technokraten im Mindset ihrer (Rechen)Leistungsgesellschaft oft ausblenden: es geht immer auch um Lesekompetenz ... 
https://www.fritzundfraenzi.ch/medien/medienerziehung/lesekompetenz-statt-medienkompetenz".
 
Lesekompetenz statt Medienkompetenz 😎 Wettbewerb der Kompetenzen finde ich gut!
 
Und ich sehe sie vor mir, die Heranwachsenden, wie sie neben dem duftenden Tee, über ihre persönliche Rechenmaschine gebeugt, in die Welt der Sagen, Sachgeschichten und Lyrik eintauchen und ihre Fähigkeiten im Lesen digital anheben.
 
Blöd, das ein Buch kein WLAN hat. Da braucht es leider Rechentechnik.