Anti-Kurz-Programm: #Komplexität

Viel Meinung, wenig Ahnung.
 
Dieser Satz ist jetzt häufiger zu lesen. Er enthält für mein Sprachgefühl drei interessante Botschaften: Es gibt zu viele Meinungen, es mangelt an Bildung und es braucht endlich einfache Rezepte, die Krise zu beenden.
 
Ok, viel Meinung - dachte ich - ist eine kulturelle Errungenschaft und steht modernen Staaten gut zu Gesicht. Offenbar finden einige, dass nur die richtige Meinung publiziert werden sollte. Aber, welche ist denn die richtige? Die Botschaften des Kaisers oder die der Virologen-Götter?
 
Damit wären wir bei wenig Ahnung. Es gibt Menschen, die glauben, dass alle Probleme der Welt mit dem Wissen amtlich beglaubigter Experten allein zu lösen sind. Was für die komplizierte Steuererklärung hilft, muss auch für Pandemien gut sein.
 
Das hat man in den 60ern tatsächlich gehofft. Meine Eltern schenkten mir als Kind ein Buch über Kybernetik. Das war spannend, alles hängt mit allem zusammen und man muss nur die Zusammenhänge verstehen und zack...sind alle Probleme gelöst. Man hat wohl den Faktor Mensch unterschätzt.
 
Und die Problemlösefähigkeiten von wenigen klugen Köpfen in komplexer Materie überschätzt...besser wäre es, endlich anzuerkennen, dass es zur Bewältigung komplexer Probleme jeden von uns braucht. Gute Allgemeinbildung wäre ein Anfang, denn nur, wer Viren (Kaiser und Virologen) nicht für Monster hält, kann mithelfen, wirksame Wege aus der Misere zu entdecken.
 
Es gibt leider keine einfachen Rezepte. wer darauf wartet, könnte sich die Zeit mit Weiterbildung verkürzen. Vielleicht kommt ihr/ihm ja genau dadurch DIE eine gute Idee. Diese Idee sollte dann geschwindt geteilt werden. Auch, wenn es andere nervt, so viele Botschaften konsumieren zu müssen.
 
 

 
 
Guter Beitrag zum Thema "es ist komplex"
 

 
♦ 03.05.2020: Quelle Zeit | 20200503_Zeit.pdf
 
Es ist oft nicht so, wie es scheint...aber es ist scheinbar weit weg, scheinbar...
 

 
 
"Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel"